Hier die Top Anbieter von Mietbürgschaften bzw. Mietkautionen

 



 Mietbürgschaft, Kautionsversicherung, Bürgschaft für Kaution, Kautionskredit

Bürgschaft für Kaution, KautionskreditHeutzutage wird kaum ein Mietvertrag mehr ohne die Klausel geschlossen, dass der Mieter eine Kaution, also eine Sicherheitsleistung, beim Vermieter hinterlegen muss. Einige Vermieter verlangen hierbei immer noch die Barkaution, was so viel bedeutet, dass der Mieter bei oder sogar vor der Übergabe die verlangte Mietsicherheit bar hinterlegen bzw. übergeben muss. Nicht selten werden da auf einmal 2-3 Kaltmieten sofort bei Einzug fällig, die man dann in Bar beim Vermieter abliefern muss.

 

Doch ist wirklich nur die Barkaution sicher?

Nein, definitiv nicht, eher im Gegenteil. Sowohl für den Mieter als auch für den Vermieter hat eine Mietbürgschaft oder eine Kautionsversicherung enorme Vorteile. Bei der Mietbürgschaft legt nämlich ein unbeteiligter Dritter, oft ein Kreditinstitut, eine Bürgschaft für Kaution ab. Dies bedeutet so viel, dass der Bürge bei Zahlungsausfall für die Kosten aufkommt. Natürlich ist die Bürgschaft für Kaution in ihrer Summe begrenzt, so schreibt der Gesetzgeber auch hier eine Maximalsumme vom Dreifachen des monatlichen Mietzinses vor. Der Vorteil für den Vermieter besteht darin, dass bei einer Mietbürgschaft oder einer Kautionsversicherung die Sicherheit niemals aufgebraucht ist. Sollte der Mieter beispielsweise mit den Mietzahlungen in Verzug kommen, so darf der Vermieter sich aus der Mietkaution bedienen und den Ausfall ausgleichen. Wenn der Mieter jedoch die Kaution nicht wieder auffüllt, dann steht der Vermieter letztlich ohne Sicherheiten da.


Was genau ist die Bürgschaft für Kaution?

Die Kautionsbürgschaft ist als eine Art Kautionskredit zu betrachten. Banken oder auch Versicherungen beispielsweise bürgen für ihre Kunden, wenn die Mietbürgschaften statt hohe Geldbeträge als Kaution zu hinterlegenFinanzmittel und monatlichen Zahlungseingänge dies rechtfertigen. Allerdings lassen die Bürgen sich diesen Service wie eine Kautionsversicherung auch bezahlen. Wie bei einem Kautionskredit müssen auf die Kautionssumme Zinsen gezahlt werden. Doch oft ist es für den Mieter ratsamer, die Zinsen zu bezahlen, als die geforderte Kautionssumme bar aufzubringen. Das Bargeld kann der Mieter unter Umständen besser in andere Dinge investieren. Denn letztlich ist die aufgebrachte Kaution für den Mieter totes Kapital.

 

Doch was ist jetzt die beste Lösung für die Kaution?

Viele Vermieter glauben, nur Bares ist Wahres, doch dies stimmt in diesem Zusammenhang nur indirekt. Für den Vermieter ist sicherlich die Bürgschaft die beste Lösung, um vom Mieter eine Sicherheit zu erlangen. Schließlich haftet hier noch der Bürge für versäumte Zahlungen oder eventuelle Schäden, die der Mieter während der Mietdauer verursacht hat. Wenn der Hauptmieter also kein Geld mehr hat, kann der Vermieter mit seinen Forderungen immer noch an den Bürgen herantreten. Die Erfolgsaussicht, dass der Vermieter seine Forderung eintreiben kann, ist  wesentlich höher, als wenn der Vermieter nur eine Barkaution erhalten hat.

 

Auch für den Mieter ist die Bürgschaft die beste Alternative zur Hinterlegung einer Kaution. Zwar wird die Bürgschaft nur gewährt, wenn die Zahlungsmoral in der Vergangenheit tadellos war, aber das spricht ja in gewisser Weise auch positiv für den Mieter. Außerdem muss der Mieter die verlangte Kaution nicht bar aufbringen, sondern kann das Geld in andere Dinge investieren, zum Beispiel die Provision des Maklers bezahlen oder die Renovierungskosten damit bestreiten.

 

Gut zu wissen ist auch, dass eine bereits geleistete Barkaution jederzeit durch eine Bankbürgschaft abgelöst werden kann. Zwar sollte der Mieter dies vorher mit seinem Vermieter abstimmen und ihn nicht vor vollendete Tatsachen stellen, aber durch oben genannte, plausible Argumente kann eigentlich jeder Vermieter froh sein, wenn der Mieter so eine positive Bonität hat, dass die Bank ihm einen Kautionskredit gewährt.