< Tagesgeld weiterhin stark nachgefragt – trotz sehr niedriger Zinsen
17.09.2016 Alter: 334 days

Gebühren für das Girokonto? Wechseln Sie rechtzeitig und sparen Sie!

Ohne Girokonto kommt man in der heutigen Welt nicht mehr aus. Egal ob für das Gehalt, die Miete, die Stromrechnung, Onlineeinkäufe etc. - alles wird auf das Girokonto überwiesen, oder von dort eingezogen. Auch die Bundesregierung hat dies inzwischen erkannt und vor einiger Zeit eine Möglichkeit geschaffen, dass jeder ein Girokonto eröffnen kann. Bei den einzelnen Angeboten von Banken sollte man jedoch genau hinsehen! Es gibt große Unterschiede in der Gestaltung der Girokontogebühren. Hier einige Tipps, worauf man beim Girokontovergleich achten sollte:


Der Wechsel des Girokontos wird immer leichterGirokonten in Bankfilialen sind häufig teuer

Filialbanken unterhalten, wie der Name schon sagt, ein mehr oder minder großes Netz an Bankfilialen, in die der Kunde kommen kann um seine Geldgeschäfte zu erledigen. Jeder kann sich vorstellen, dass solche Filialnetze recht teuer sind. Es sind Immobilien zu bezahlen, Angestellte vom Banker bis zum Hausmeister wollen bezahlt werden usw.
Alle diese Kosten müssen von der Bank natürlich auch weitergegeben werden. Dies tut sie unter anderem mit Hilfe von Gebühren, zum Beispiel für Girokonten.

Auch Filialbanken bieten in der Regel verschiedene Kontomodelle an

Dennoch sollte man sich nicht gleich von den Filialbanken verabschieden, wenn man ein neues Girokonto sucht. Auch hier kann man fündig werden. Normalerweise bieten Banken verschiedene Kontomodelle für verschiedene Kundentypen an.

Onlinekonto in der Filialbank – auch das sollte möglich sein

Für den jungen internetaffinen Menschen kann das Onlinekonto, welches hauptsächlich online geführt wird das richtige sein. Meist werden solche Konten auch mit niedrigeren Gebühren belastet, als solche Girokonten, bei denen der gesamte Zahlungsverkehr noch in der Bank abgewickelt wird.
Unter dem Strich kann lässt sich sagen – Girokonten vergleichen lohnt sich bereits dann, wenn es sich nur um die einzelnen Kontomodelle eines einzigen Anbieters handelt.

Direktbanken beim Girokonto häufig noch günstiger als die Bank um die Ecke

Nichts desto trotz zeigt sich auf dem Markt der Girokonten, dass die Direktbanken häufig dennoch günstigere Konditionen anbieten können. So ist das DKB Cash der Deutschen Kreditbank zum Beispiel seit Jahren kostenfrei. Selbst eine kostenlose Kreditkarte, mit der weltweit kostenlos Geld am Automaten abgehoben werden kann ist hier inklusive.
Es liegt in dem meisten Fällen ganz einfach an der Kostenstruktur, dass Onlinebanken günstigere Angebote bereitstellen können.

Auch hinter „kostenloses Girokonto“ können Kosten stecken

Wer Girokonten vergleicht, sollte nicht nur die reine Kontoführungsgebühr beachten. Auch Kosten wie die Kreditkarte, Gebühren für das Abheben am Geldautomaten im Inland oder Ausland, Gebühren für Fremdwährungen oder Überweisungsgebühren können anfallen. Alle diese Punkte sollten bei der Auswahl des Girokontos bedacht werden. Ebenfalls für eine Kreditkarte oder eine EC-Karte kann es auch vorkommen, dass Gebühren verlangt werden.
Weitere nicht zu unterschätzende Kostenfaktoren sind Dispozinsen und Überziehungszinsen.

Ab 18. September wird der Girokontowechsel einfacher

Der Wechsel des Girokontos sollte zum 18.09.2016 einfacher werden. Ab dann gilt das sogenannte Zahlungskontengesetz. Es regelt unter anderem den Wechsel eines Kunden von einem Girokontenanbieter zu einem anderen. Der Kunde erhält von den Banken dann Unterstützung um alle Geschäftspartner, die auf sein Konto zugreifen zu informieren. Die Seite Finanztip hat die neuen Gegebenheiten beim Wechsel des Girokontos sehr schön zusammengefasst.

Opens internal link in current windowFalls Sie nun auf der Suche nach einem neuen Girokonto sind, können Sie gerne unseren Girokontovergleich nutzen.


Kommentare