Tierhalterhaftpflicht Testsieger, Tierhalterhaftpflicht, Haftpflichtversicherung für Tierhalter

Ist eine Tierhaltehaftpflicht notwendig?

Wer größere Tiere (Hunde, Pferde, Zug- und Nutztiere) hält, ist mit einer Tierhalterhaftpflicht-Versicherung gut beraten. Schäden durch kleine Tiere wie Hamster, Vögel, Katzen oder Meerschweinchen werden von der privaten Haftpflichtversicherung abgedeckt. Passiert allerdings ein Schaden durch einen Hund, gilt dieser Schutz nicht mehr. Es gibt rund 5 Millionen Hunde in Deutschland, aber nur die Hälfte davon sind versichert. Auch der allerbravste Hund kann einmal zubeißen oder, was noch viel teurer werden kann, auf die Straße laufen und einen Unfall verursachen. Nach Paragraph 833 BGB haftet der Hundebesitzer voll mit seinem Vermögen für die Schäden, die ein Hund verursacht hat. Dasselbe gilt auch für Pferde.

 

Stellt man sich nun vor, es passiert ein Unfall mit Verletzten, kann der Schaden schnell in Millionenhöhe gehen, denn Schmerzensgeld, Verdienstausfall, Arztkosten und vieles mehr müssen vom Hundehalter getragen werden. Das kann existenzbedrohende Ausmaße annehmen. Es gibt Versicherungen, die decken verursachte Schäden von Kampfhunden nicht ab. Zu den Kampfhunden zählen unter anderen: Bullmastiff, Bullterrier, Mastiff, Pitbullterierr oder Mastino Napoletano. Nicht nur die Hunderasse entscheidet über die Versicherungsleistung.

 

Eine Tierhaftpflicht-Versicherung leistet beispielsweise nicht wenn:

 der Hundehalter die Maulkorb- oder Leinenpflicht nicht einhält

 es zu Schäden an der eigenen Person kommt

 ein Schaden vorsätzlich herbeigeführt wurde

 ein Hund landwirtschaftlich oder gewerblich genutzt wird

 

Zumeist umfasst die Tierhaltehaftpflicht nur Schäden im Inland, bei manchen Versicherern sind Auslandsaufenthalte bis zu einem Jahr inkludiert. Eine Pferdehaftpflicht ist recht unkompliziert, es gibt ein paar Dinge zu beachten wie: Um welche Pferde handelt es sich (Reitpferde, Nutztiere), wie viele Pferde sind es oder stehen die Pferde im Stall oder sind sie auf einer Weide. Aber tritt ein Pferd oder kommt es frei und verursacht einen Unfall, ist schnell ein hoher Schaden zu bezahlen. In jedem Fall haftet der Tierhalter für die Schäden.

 

Der Testsieger

Auch bei der Tierhaltehaftpflicht gibt es sehr unterschiedliche Angebote der Gesellschaften. Dabei wurden Preisunterschiede von der günstigsten zur teuersten von mehr als 100 Prozent gesichtet. Das ist sehr viel Geld, welches sich durch einen Vergleich der Anbieter sparen lässt. Beispiel: Eine Hundehalter Versicherung kann zwischen ca. 5,30 Euro und rund 10,60 Euro kosten. Eine Pferdehalterversicherung gibt es teilweise ab 7 Euro monatlich, aber auch für ca. 20,70 Euro pro Monat mit den gleichen Voraussetzungen. Tipp: eine Selbstbeteiligung verkleinert die Prämie erheblich.

 

Wenn man gezielt im Internet die unabhängigen Dienste in Anspruch nimmt, bekommt man sehr schnell das beste Angebot (bestes Preis/Leistungsverhältnis). Auch die Testsieger werden ermittelt. So testete die Stiftung Warentest 78 Tarife von insgesamt 47 Anbietern auf Herz und Nieren und hat das beste Angebot unabhängig ermittelt.

 

Die Vorteile liegen auf der Hand: man spart nicht nur Geld sondern auch Zeit mit einem Vergleich im Internet. Der Testsieger sollte eine Mindestdeckungssumme von 3 Millionen Euro empfehlen. Eine Hundehaftpflicht würde ca. 75 Euro im Jahr kosten, bei Kampfhunden wird es teurer. Das Problem: es finden sich wenige Versicherungen die Kampfhunde überhaupt versichern. In manchen Bundesländern ist es aber Pflicht, seinen Kampfhund zu versichern. Die beste Versicherung für Kampfhunde gibt es für ca. 122 Euro im Jahr. Für Pferdehalter bezahlt man für eine Testsieger-Versicherung ca. 104 Euro im Jahr, wobei auch Fremdreiter und Fremdbeteiligung eingeschlossen sind.

 

Tiere bedeuten Freude und Verantwortung, wir Menschen übernehmen diese gerne. Die Beziehung Tier-Mensch sollte aber gut abgesichert sein, niemand kann in einen Hunde- oder Pferdekopf sehen. Und alle Liebe der Welt für das Tier hilft nichts, wenn es zu einem Schaden kommt und man dafür in voller Höhe haftet. Vorsorge ist die beste Sorge: eine Tierhaltehaftpflicht-Versicherung ist eigentlich Pflicht und nicht teuer. Vergleiche lohnen sich.