Beste Tierhaftpflichtversicherung für Hund, Katze, Pferd & Co. vergleichen

beste TierhaftpflichtversicherungEine Tierhalterhaftpflichtversicherung sollte für jeden Tierhalter eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Viele unterschätzen das Risiko. Eine Haftpflichtversicherung für Tiere ist im Grunde wie eine Lebensversicherung für den Tierhalter. Wenn das Tier einen Schaden zu Lasten einer anderen Person verursacht, haftet der Tierhalter persönlich und unbeschränkt mit seinem Vermögen für den Schaden. Im Extremfall kann ihn dies in den wirtschaftlichen Ruin führen.

 

Als Tierhalter muss er auch bedenken, dass die geschädigte Person unter Umständen ruiniert sein kann, wenn der ihr entstandene Schaden durch den Tierhalter als Schädiger nicht ersetzt werden kann, weil der Tierhalter zahlungsunfähig ist oder die Dimension des Schadens seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit übersteigt. Die Haftpflichtversicherung für Hunde oder die Haftpflichtversicherung für Pferde liegt also im Interesse des Tierhalters und jeder Person, die irgendwann in irgendeiner Form mit dem Tier einmal in Kontakt kommt.


Tierhalterhaftpflichtversicherung Rechner


Das Schadenspotential wird unterschätzt

Er wollte doch nur spielen! Wenn der Hund dann tatsächlich einmal zubeißt oder infolge eines ihn überraschenden Geräuschs vom Gehweg auf die Fahrbahn springt und dort einen Auffahrunfall mit mehreren Fahrzeugen verursacht oder den Radfahrer zu Fall bringt und lebensgefährliche oder zeitlebens bestehende Verletzungen verursacht, sollte jedem Tierhalter die Dimension seiner Verantwortung sich selbst gegenüber und seiner Umwelt bewusst werden. Alles andere verharmlost die Gefahrensituation, die ohnehin immer überraschend, unvorhersehbar und unvermeidbar in Erscheinung tritt. Demgemäß ist die Haftpflichtversicherung für Hunde in einigen Bundesländern bereits Pflicht und muss von jedem Tierhalter nachgewiesen werden. Ist er nicht versichert, droht ihm ein Bußgeld. Auch das treueste Pferd kann die Befehle seines Reiters einmal ignorieren und genau das tun, von dem der Reiter glaubte, er könne es mit gutem Gewissen ausschließen.

 

Durch Versicherungsvergleich bestmöglich versichern

Wer eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abschließen möchte, ist gut beraten, sich vorab zu informieren und die beste Tierhalterhaftpflichtversicherung für seinen Hund oder sein Pferd ausfindig zu machen. Das Angebot ist vielgestaltig und unterscheidet sich in den Preisen und natürlich in den Prämien teilweise vehement. Je nach Versicherungssumme, Selbstbeteiligung und Laufzeit des Versicherungsvertrages können sich zwischen den Anbietern erhebliche Preisunterschiede ergeben. So erstreckt sich beispielsweise die Preisspanne für die Versicherung eines Golden Retrievers ohne Selbstbeteiligung in einem Versicherungsvergleich von 57 bis zu 120 Euro im Jahr. Wird eine Selbstbeteiligung einbezogen, kann der Tierhalter die Versicherungsprämie auf unter 40 Euro im Jahr reduzieren.

 

Kinder als Tierhüter schützen

Die Haftpflichtversicherung für Tiere deckt Personen- und Sachschäden sowie Vermögensschäden ab. Sie übernimmt im Schadensfall die Prüfung der Haftpflichtfrage, stellt den Tierhalter von berechtigten Schadensersatzansprüchen der geschädigten Person frei oder wehrt unberechtigte Schadenersatzansprüche ab. Versicherungsnehmer ist der Halter des Tieres. Außerdem ist auch der jeweilige Tierhüter versichert, so dass der Tierhalter insbesondere auch seine Familie absichert. Dies ist umso wichtiger, wenn gerade Kinder mit dem Tier unterwegs sind und in einer schwierigen Situation den Anforderungen nicht gerecht werden.

 

Der Versicherungsumfang ist vielgestaltig

In der Versicherung sind auch Schäden an fremden Tieren durch gewollte oder ungewollte Deckakte abgesichert, ferner die Teilnahme an Hundesport- und Hundepräsentationsveranstaltungen. Welpen sind bis zu einem Lebensjahr bei dem Muttertier mitversichert. Abgedeckt sind Schäden an gemieteten Wohnräumen, so dass auch der Mieter als Tierhalter versichert ist. Für Hundebesitzer ist wichtig zu wissen, dass trotz Beitragszahlung für bestimmte Rassen kein Versicherungsschutz gewährt werden kann. In diese Gruppe gehören Hunde, die darauf abgerichtet sind, andere Tiere oder gar Menschen anzugreifen und meist eine besondere Beißkraft oder mangelnde Bisslösung aufweisen. Bestimmte Tiere sind dennoch gegen eine zusätzliche Prämie versicherbar.